Philips Satinelle Prestige im Test

Der Philips Satinelle Prestige verspricht Haarentfernung und Körperpflege zum Verwöhnen.
Mit 149 anderen Testerinnen darf ich an der Markenjury-Aktion mit Philips teilnehmen.

Herzlichen Dank an das Markenjury- Team, Philips und das BARBARA Magazin, ich freue mich sehr das Haarentfernungs- und Körperpflegesystem mit neun verschiedenen Aufsätzen für glatte und gepflegte Haut zu testen.

 

Produkt-Informationen:

  • Wasserfest
  • 9 Aufsätze: Epilierer-, Trimmer-, Gesichts-, Sensible Zonen-, Skin-Stretcher-, Massage-, Ladyshave-, Peeling- und Körpermassage-Aufsatz
  • Zwei Geschwindigkeitsstufen
  • Keramikpinzetten mit einzigartigem 3-in-1-Haarliftsystem
  • Derzeit breitester Epilierer-Aufsatz auf dem Markt
  • Integriertes Licht „Optilight“
  • S-Form und Anti-Rutsch-Effekt
  • 1,5 Stunden laden, 40 Minuten kabellose Benutzung
  • Farbe: Weiß/Rosegold
  • UVP 119,99 €
  • 2 Jahre Garantie
  • Ab März 2016 im Handel erhältlich
Erster Eindruck:

Optisch gefällt mir der Philips Satinelle Prestige sehr gut. Das Gerät liegt gut in der Hand und muss jetzt erst einmal aufgeladen werden. Die Zeit werde ich nutzen um die Bedienungsanleitung und das Markenjury- Handbuch zu lesen. Später dann mehr dazu …

Update 05.04.2016

Aufgeladen war der Philips Satinelle in der versprochenen Zeit, nach knapp 1,5 Stunden hörte die Ladeanzeige auf zu blinken und leuchtete dauerhaft weiß. Eine Schnellaufladung ist laut Anleitung auch in 15 Minuten möglich und würde dann für ca. 10 Minuten Haarentfernung reichen.
Bevor es aber ans Eingemachte geht, möchte ich Euch erst einmal die verschiedenen Zubehörteile etwas genauer vorstellen.

Der Epilierer

Er besitzt eine Auflage- und damit auch Arbeitsfläche von bis zu 30 mm, einen Optilight Scheinwerfer für bessere Sicht, Keramikpinzetten mit angerauter Oberfläche und  3in1 Haarliftsystem, so werden auch feinste Härchen erfasst.
Der Massage-Aufsatz des Epilierers
Der Aufsatz soll durch sanfte Massage die Haut während der Epilation stimulieren und beruhigen.
Der Sensible Zonen Aufsatz
Verkleinert den zu epilierenden Bereich, Anwendung in Achsel- und Bikinizone
Der Gesichts-Aufsatz
Verkleinert den zu epilierenden Bereich nochmals und ist für die Haarentfernung im Gesicht zu nutzen.
Beide Aufsätze nebeneinander um den Größenunterschied besser darzustellen.
Der Skin Stretcher
Er strafft die Haut während der Anwendung und soll so die Epilation weniger schmerzhaft machen.
Der Ladyshave- Aufsatz
Für eine schnelle und einfache elektrische Rasur.
Der Ladyshave mit Trimmer-Aufsatz
Wenn Körperhaare nur gekürzt werden sollen.
Der Peeling-Aufsatz
Der Peeling-Aufsatz entfernt abgestorbene Hautschüppchen und lässt so neu wachsende Haare einfacher durch die Hautoberfläche kommen. Die Anwendung wird 24 Stunden vor der Epilation empfohlen, damit evtl. eingewachsene Haare besser herauskommen. Der Aufsatz besitzt eine Schutzhaube und sollte alle 3 Monate ausgetauscht werden.
Der Körpermassage-Aufsatz
Soll vor als auch nach der Epilation die Haut entspannen und helfen Körperpflege-Produkte einzumassieren.
Desweiteren soll er auf Geschwindigkeitsstufe eins die Muskeln entspannen und auf Stufe zwei eine angenehme Tiefenmassage bieten.
Als weiteres Zubehör ist noch eine Aufbewahrungstasche, ein Pinsel zur Reinigung des Scherkopfes, eine Bedienungsanleitung und das Aufladekabel dabei. Aus Sicherheitsgründen kann der Epilierer nur ohne Kabel betrieben werden, da er ja auch für den Einsatz in Dusche und Badewanne geeignet ist.
Der Epilierer im Betrieb
Wenn er auf Stufe 1 umgeschaltet wird macht er manchmal ein seltsames Geräusch, wird aber nicht sehr viel leiser.
Der Körpermassage-Aufsatz im Betrieb
Massieren tut er ja, dieser Aufsatz, aber das Geräusch finde ich schrecklich. Schon bei geringstem Druck fängt das Gerät an zu sirren, das hat für mich mit Entspannung nicht viel zu tun. Bei der Verwendung des Peeling Aufsatzes ist das Geräusch genauso vorhanden.
Der Epilierer und verschiedene Aufsätze im Einsatz
 
Für den ersten Test habe ich mir den Epilierer, nebst Skin Stretcher und Massage-Aufsatz vorgenommen. Da ich Ende der 80er schon einmal einen Epilierer besessen habe und diesen dann wegen dem schrecklichen Geziepe schnell verbannt habe, war ich auf das Erlebnis der Epilation mit dem Philips Satinelle mehr als nur gespannt. Damals konnte man den Epilierer nur trocken anwenden und so habe ich dies wiederholt. Durch das ständige rasieren wachsen die Härchen an meinen Unterschenkeln sehr unregelmäßig und stehen auch in verschiedene Richtungen ab. Auf dem Bild kann man das ganz gut erkennen.
Ich habe dann begonnen den Bereich zu epilieren, erst mit Massage, bzw. Skin Stretcher – Aufsatz, dann ohne Aufsatz.
Mit Massage – oder Skin Stretcher – Aufsatz war es sehr angenehm, es hat nicht geziept, geprickelt auf der Haut hat es etwas, ich fand es gar nicht schlimm.
Dann habe ich es ohne Aufsatz versucht und kann nur berichten, dass auch dies am Unterschenkel nicht unangenehm war, es prickelte nur etwas stärker auf der Haut. Kein Vergleich zu meinem alten Epilierer. Mir kam es auch so vor, dass es ohne Aufsatz etwas schneller ging. Das Gerät lag während der Anwendung gut und sicher in der Hand und ließ sich prima in alle Richtungen führen.
Das nächste Bild zeigt das Ergebnis.
Bis auf einige wenige Haare, die stehen geblieben sind, hat der Philips Satinelle gute Arbeit verrichtet und viele entfernt.
Die Haut war danach nicht gerötet oder gereizt und hat sich schön glatt angefühlt.
Im Markenjury Handbuch wird die Anwendung unter Wasser empfohlen, da die Haut im nassen Zustand entspannter ist und sich die Haare dann besser aufstellen. Das möchte ich auf jeden Fall noch ausprobieren und werde darüber berichten …
Update 15.04.2016
Die Epilation und Rasur unter der Dusche habe ich ausprobiert und muss sagen, dass mir die Epilation der Beine im „trockenen Zustand“ besser gefallen hat. Unter der Dusche war es mir einfach zu umständlich und da wir keine Badewanne besitzen, konnte ich dies dort auch nicht ausprobieren. Die Rasur im Achselbereich dagegen fand ich unter der Dusche richtig gut. Das Gerät ist absolut wasserdicht, der Griff liegt gut in der Hand, rutscht nicht weg und man ist zack-zack fertig.
Fazit:
Das Philips Satinelle Prestige Set ist eine feine Sache, da man viele Bereiche der Körperhaarentfernung damit abdecken kann. Das Epilationsergebnis ist durchaus zufriedenstellend und vor allem sanft zur Haut, das finde ich besonders wichtig. Sehr gut gefällt mir das Opti-Light – durch das Licht kann ich viel besser erkennen wo noch Härchen sind, die entfernt werden müssen. Das Zubehör ist reichlich, wobei ich die Aufsätze zum Verkleinern der Auflagefläche und den Skin-Stretcher nicht benötige. Den Massage-Aufsatz finde ich von der Idee her gut, der Massageeffekt ist auch spürbar, aber das laute Betriebsgeräusch hält mich etwas von der Verwendung ab. Richtig gut finde ich den Peeling-Aufsatz, ich habe ihn an den Beinen ausprobiert. Wenn im Sommer die Beine braun werden ist er bestimmt auch hilfreich um eine gleichmäßige Bräune zu erhalten. Die Haut ist ja gerade an den Schienbeinen recht dünn und schnell trocken, da wird das regelmäßige Entfernen der Hautschüppchen sinnvoll sein und wenn dann durch das regelmäßige Peeling die Haare nicht einwachsen können ist dies umso besser.
Ich habe diese/s Produkt/e im Rahmen eines Produkttests kostenlos erhalten und dieser Bericht gibt meine unbeeinflusste Meinung wieder.

Werbung - Affilate
Werbung - Affilate
Werbung - Affilate
Werbung - Affilate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.