Artikel
4 Kommentare

Green Tea Honey Drops Body Cream von Elisabeth Arden

 Beitrag enthält Werbung 

Eincremen gehört bei mir zu den täglichen Körperflegeritualen, ohne geht es gar nicht, denn meine Haut ist recht trocken. Sie verlangt nach der täglichen Dusche mit einer guten Feuchtigkeitspflege versorgt zu werden, ansonsten ist das unangenehme Gefühl von gespannter Haut für mich nicht auszuhalten.

Daher hat es mich sehr gefreut über den Online-Shop der Parfümerie Rüdell eine Body Cream ausprobieren zu können, welche ich euch heute vorstellen möchte.

Green Tea Honey Drops Body Cream von Elisabeth Arden

  • hochwirksame Feuchtigkeitscreme mit Shea Butter
  • angereichert mit Grünen Tee und echtem Honigextrakt
  • hautberuhigend, feuchtigkeitsspendend und kräftigend
  • ideal für trockene Winterhaut
  •  erhältlich im 250 ml und 500 ml Tiegel

Anwendung

Die Green Tea Honey Drops Körpercreme kommt in einem transparenten Kunststofftiegel daher und ist mit einem lose aufliegenden zusätzlichen Deckelchen als Schutz versehen. Wenn man den Tiegel öffnet strömt einem der typische Green Tea Duft von Elisabeth Arden entgegen. Die kleinen goldgelben Honey Drops, welche reichlich vorhanden sind, fallen direkt in der weißen Body Cream auf.

Die Creme lässt sich sehr gut auf der Haut verteilen, dabei lösen sich die Honey Drops vollkommen auf und werden von der Haut aufgenommen. Die Body Cream zieht schnell in die Haut ein und hinterlässt ein frisches angenehmes Hautgefühl. Die Haut klebt nach der Anwendung nicht und glänzt auch nicht fettig nach.

Fazit

Ich mag diesen herben Duft aus der Green Tea Reihe von Elisabeth Arden, er riecht frisch und wirkt auf mich belebend, anregend und vermittelt ein Gefühl der Sauberkeit. Die Körpercreme ist ziemlich stark beduftet, man muss den Geruch schon mögen, sonst wäre es vielleicht schon zu viel. Die pflegende Wirkung der Green Tea Honey Drops Body Cream ist ausgesprochen gut, das positive Hautgefühl hält lange an, man muss nicht ständig nach cremen um dieses zu erhalten. Der Duft verfliegt nur langsam und das frische, saubere Gefühl hält lange an.

Die Verwendung eines Tiegels ist nicht jedermanns Sache, aber ich liebe es Körpercreme aus einem Tiegel zu verwenden. Mit einem Spatel entnommen bleibt die Hygiene erhalten und man muss nicht mit eingecremten Händen und einer Flasche umständlich hantieren.

Der negative Aspekt der Body Cream liegt einzig in ihren Inhaltsstoffen, leider sind diese laut Code Check nicht alle empfehlenswert. Dies hat man bei den bedufteten Körpercremes aber oft und muss dann halt schauen auf was man mehr Wert legt. Ich habe durch die Anwendung keine Hautirritationen fest stellen können und verwende die Körpercreme auch nicht täglich, sondern eher als Parfümersatz an manchen Tagen. Dann kann ich mit dem negativen Aspekt ganz gut leben.

Beziehen könnt ihr die Green Tea Honey Drops Cream und noch viele andere Düfte, Pflege- und Kosmetikartikel  im Online-Shop der Parfümerie Rüdell unter parfum.de.

Verwendet ihr auch so gerne Body Cream aus dem Tiegel und kennt ihr die Green Tea Reihe von Elisabeth Arden?

 

Werbung
Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit parfum.de Parfümerie Rüdell und enthält dadurch Werbung. Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt und und dieser Bericht gibt meine unbeeinflusste Meinung wieder. 

Veröffentlicht von

Kleinstadtschwatz - ein Lifestyleblog aus NRW, der über aktuelle Produkte aus den Bereichen Beauty, Food und Living berichtet, welche nicht nur Kleinstädter interessieren ... Ich heiße Marion, bin 51 Jahre alt und nehme euch gerne ein Stück auf meinem Weg durch den Produkt-Dschungel mit. Kontakt: marion@kleinstadtschwatz.de

4 Kommentare

  1. Hallo Marion,
    die Green Tea Honey Drops Body Cream von Elisabeth Arden kenne ich bisher noch nicht und du beschreibst die Creme sehr gut was mir gefällt. Meine Mutter und ich benutzen schon einige Produkte von Elisabeth Arden und sie sind ein fach Top! danke für deinen Tipp. Einen schönen Abend an dich.
    Liebe Grüße Stefanie

    Antworten

  2. Pingback: Wochenrückblick 13/2018 und Frohe Ostern • Kleinstadtschwatz

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.